Der Hausbau und seine Finanzierung

Wer einen Hausbau plant, steht man häufig auch vor der Frage der Finanzierung. Hier heißt es gründlich zu prüfen und zu vergleichen und vor allen Dingen, nichts zu überstürzen, da man sich finanziell mehrere Jahrzehnte bindet.

Normalerweise begibt man sich zunächst einmal zu seiner eigenen Hausbank, da man hier über die Jahre meist ein gewisses Vertrauensverhältnis aufgebaut hat. Aber dennoch sollte man nicht vergessen, dass auch die Hausbank verdienen möchte.

Liegt einem das Finanzierungsangebot der Hausbank vor, sollte man sich die Mühe machen, es mit anderen Angeboten zu vergleichen. Hier bieten sich Internet-Banken an. Man wird feststellen, dass diese günstigeren Konditionen haben, was daran liegt, dass keine persönliche Beratung stattfindet und die so eingesparten Kosten an den Kreditnehmer weitergegeben werden können. Deshalb ist die Baufinanzierung oder die Hauskauf-Finanzierung über das Internet auch günstiger.

Wem das alles zu mühselig ist, kann sich an einen Honorarberater wenden. Dieser verfügt über entsprechende Erfahrungen und ist keinem Kreditinstitut verpflichtet. Dies bedeutet, dass seine Bewertung zu jeder Zeit neutral und objektiv ausfallen wird. Ebenso positiv ist, dass solch ein Honorarberater sich mit öffentlichen Fördermitteln gut auskennt und einem diesbezüglich ebenfalls zur Seite steht.

Pro Hausbau

  • Unabhängig vom Vermieter
  • Eigenheim
  • Vorsorge für die Zukunft
  • Man zahlt für sich und nicht für den Vermieter
  • Meist günstiger als Hauskauf

Contra Hausbau

  • Stress (Grundstückssuche, Auswahl, Rückschläge, …)
  • Gefahr der Insolvenz bei Arbeitsplatzverlust
  • Event. Körperliche Belastung
  • Leben mit Schulden aufgrund der Baufinanzierung

Fazit:

Auch hinsichtlich der Darlehensform sollte man sich Gedanken machen. So kann man beispielsweise das klassische Annuitätendarlehen wählen. Hier schließt man mit der Bank einen Kreditvertrag ab und vereinbart in diesem, dass jeden Monat ein gewisser Teil des Darlehens und der Zinsen gezahlt wird, der die Darlehensrate ausmacht. Der Bank wird der Kredit mit der Tilgung, in den meisten Fällen ein Prozent der Darlehenssumme, zurückgezahlt. Will man eine schnellere und günstigere Entschuldung herbeiführen, sollte man den Prozentsatz der Tilgung höher ansetzen.

Alternativ kann man ein Darlehen mit Tilgungsaussetzung wählen. Hier wird die laufende Tilgung nicht an die Bank, sondern in einem separaten Sparvertrag eingezahlt. Das kann ein Bausparvertrag, eine Lebensversicherung oder auch ein Investmentfond sein. Ist die Kreditlaufzeit zu Ende, wird dieser Sparvertrag zur Ablösung des Darlehens verwendet. Abschließend ist zu sagen, dass sich der Hausbau lohnt, man sich aber nicht mit Eigenleistungen überschätzen sollte. Es kommt meist mehr Stress auf den Bauherren zu, als am Anfang gerechnet wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *