Mini-Jobs

Mini-Jobs sind Beschäftigungsverhältnisse im Niedriglohnbereich. Der Verdienst darf hierbei 800 Euro im Monat nicht übersteigen. Es gibt unterschiedliche Arten von Mini-Jobs: geringfügig entlohnte Beschäftigungen (sogenannte 400-Euro Jobs), kurzzeitige Beschäftigungen, Entlohnung innerhalb der Gleitzonen und Mini-Jobs in Privathaushalten. Seit April 2007 sind diese Mini-Jobs auch Krankenversicherungs- jedoch nicht Rentenversichrungspflichtig.

Pro:

  • Zuverdienstmöglichkeit: Ein Mini-Job kann als Zusatzverdienst betrieben werden
  • wenig Abgaben: nicht Rentenversicherungspflichtig
  • relativ Unbürokratisch

Kontra:

  • Mini-Jobs verdrängen reguläre sowie Versicherungspflichtige Arbeitsplätze
  • Einkommen reicht meist nicht um Lebensunterhalt zu bestreiten

Fazit:
Zielgruppe für Mini-Jobs waren ursprünglich: Schüler, Rentner, Studenten, Hausfrauen. Mittlerweile haben sich Mini-Jobs, jedoch hauptsächlich als Zweitjobs etabliert. Für Arbeitslose sind die Jobs kaum interessant, da vom Zusatzverdienst etwas behalten dürfen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *