Energiesparhäuser

Als Energiesparhäuser werden Gebäude bezeichnet bei denen im Vergleich zum Durchschnitt weniger Energie für Heizung und Warmwasser verbraucht wird. Daher gibt es auch keineinheitliches Baukonzept mit dem man automatische ein Energiesparhaus erhält. Es gibt unterschiedliche Arten von Häusern die diese Kriterien Erfüllen und somit als Energiesparhäuser gelten. Ein Energiesparhaus zu bauen zu lassen ist mittlerweile kein großes Problem mehr, da viele Anbieter dieselbigen im Angebot haben. Ausserdem kann auch ältere Gebäude bei der Sanierung auf den Status eines Energiesparhauses bringen.

Arten von Energiesparhäusern:

  1. Niedrigenergiehaus
    Pro Quardrameter und Jahr darf ein Niedrigenergiehaus nicht mehr als 70 kwh an Energie verbrauchen.
  2. 3-Liter-Haus
    Bei einem 3-Liter-Haus darf der jährliche Energieverbrauch pro Quadratmeter 3 Liter Heizöl nicht übersteigen. Dies entspricht in etwa 30 kwh pro Jahr.
  3. Passivhaus
    Passivhäuser begnügen sich mit einem jährlichen Energiebedarf von max. 15 kwh pro Quadratmeter und Jahr
  4. Nullenergie-Haus
    Nullenergiehäuser weisen eine noch bessere Energiebilanz auf als Passivhäuser. Aufgrund extrem hoher Kosten werden derzeit jedoch nur sehr wenige Nullenergiehäuser gebaut.

Einsparpotentiale erkennen:

Energieeinsparungen lassen sich durch eine Vielzahl von Einsparungsmöglichkeiten erreichen. Je nach Energieklasse und Anbieter werden einige der folgenden Punkte bei den Angeboten berücksichtigt. Diese können jedoch auch für normale Häuser als Energiespartipps angesehen werden:

Pro:

  • Schont die Umwelt
  • Einsparung: Durch geringen Energiebedarf kann jährlich Geld gespart werden. Besonders bei steigenden Energiepreisen

Kontra:

  • Kosten: Energiesparhäuser, besonders Niedrigenergie- sowie Passivhäuser kosten bei Bau erheblich mehr als normale Immobilien

Fazit:
Viele Varianten von Energiesparhäusern werden staatlich gefördert. Es lohnt sich fast immer sich vor dem Bau über mögliche Zuschüsse zu informieren.

2 Comments

  1. Christian B. February 7, 2009
  2. Frederic Röver December 15, 2009

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *