Flash Webseiten

Flash wird auf vielen Webseiten verwendet. Besonders für animierte Werbebanner, die die Aufmerksamkeit des Benutzer auf sich ziehen sollen, werden Flash-Filme verwendet. Flash-Webseiten basieren auf Format, dass auf Vektorgrafiken basiert: SWF. Um Flashfilme betrachten zu können benötigt man eine spezielle Software. Diese liegt auch als Plugins für unterschiedliche Webbrowser vor, so dass der Einsatz von Flash für Webseiten möglich ist. Mittels der Programmiersprache ActionScript ist es möglich Flash-Filme mit dynamischen Inhalten (z. B. aus Datenbanken) zu erstellen.

Flash für Online-Spiele:
Die Interaktivität von Flash lässt auch eine Programmierung von Spielen zu. Diese laufen im Browser ab und werden auch oft für Werbezwecke genutzt. So finden sich im Internet zahlreiche Varianten von bekannten Brett- sowie Gesellschaftsspielen (Dame, 4 gewinnt, etc.) sowie Ratespielen (Sudoku, Kakuro, Memory, usw.). Steigender Beliebtheit erfreuen sich auch immer komplexer und aufwendig gestaltete 3-D Spiele in Form von Autorennen, 3-D Shootern, Wirtschaftssimulationen oder ähnlichem.

Pro:

  • Design: Mittels Flash können ansprechende animierte und interaktive Webseiteninhalte gestaltet werden
  • Anpassung: Flash Seiten passen sich der Größe des Bildschirmes sowie der Auflösung automatisch an
  • Darstellung: Durch die Verwendung des Flash-Plugins ist die Darstellung in unterschiedlichen Browsern (IE, Firefox, Opera, etc.) identisch
  • Visuell: Schwer erklärbare Zusammenhänge oder Abläufe lassen sich mittels Flash anschaulich darstellen

Kontra:

  • Barrierefreiheit: Flash Webseiten nicht nicht Barrierefrei. Die Schriftgrössen in Flash Applikationen können nicht vergrößert werden
  • Suchmaschinen: Die Inhalte von Flash Webseiten können von Suchmaschinen nicht beziehungsweise nur teilweise ausgelesen werden
  • Aufwendig: Das Erstellen bzw. Programmieren von Flash-Webseiten ist aufwendig
  • Ladezeiten: Viele Flashfilme haben ein großes Datenvolumen. Es dauert einige Zeit bis diese geladen sind
  • Kompatibilität: Ein notwendiges Flash-Plugin ist auf Computern in der Regel nicht vorinstalliert

Fazit:
Es spricht wenig gegen Flash-Webseiten, wenn als zusätzliche Alternative eine HTML-Webseite angeboten wird. So kann der Benutzer je nach Möglichkeiten und Interesse selbst wählen die Inhalte präsentiert werden sollen. Für künstlerische ambitionierte Seiten bietet sich der Einsatz von Flash an.

3 Comments

  1. Martin Schmöller April 16, 2010
  2. @Martin Schmöller September 27, 2010
  3. @@Martin Schmöller June 19, 2012

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *