Lerncomputer

Lerncomputer sind speziell für Kinder entwickelte Kleincomputer, die ein pädagogisches Ziel verfolgen. Anhand verschiedener Programme werden den Kindern Lerninhalte, wie z. B. Rechtschreibung oder Allgemeinwissen, vermittelt.
Computer dieser Art werden hauptsächlich vom Unternehmen vtech hergestellt.

Lerncomputer für Kids:

Der Leitgedanke bei der Entwicklung der Lerncomputer ist es, Kindern ein vielseitiges Lernwerkzeug zu bieten, mit dem sie zu Hause oder unterwegs ihr Schulwissen vertiefen und erweitern können. Die spielerische Art zu lernen wirkt anregend und zieht die Bereitschaft zu längerer Auseinandersetzung mit den Inhalten mit sich. Hierbei erleben die Kinder auch einen ersten Umgang mit Medien, der ihre Kompetenzen im Umgang mit technischen Geräten fördert.

Sowohl das Gerät selbst als auch die Software sind auf die motorischen und kognitiven Fähigkeiten des Kindes abgestimmt. Spielbasiertes Lernen ist eine hochkonzentrative Tätigkeit, die äußerst abwechslungsreich sein kann und somit dem Kind eine vielseitige Schulung ermöglicht.

Die Beschäftigung mit Lerncomputern können natürlich keine individuelle Nachhilfe ersetzen, sondern das Wissen des Kindes nur festigen und erweitern. Eltern sollten darauf achten, dass das Kind sich trotzdem ausreichend mit seinen schulischen Aufgaben und seiner Umwelt auseinandersetzt. Lerncomputer sollten nur eine Ergänzung und kein Ersatz sein.

Lerncomputer – Pro:

  • Lerncomputer können die Entwicklung von Kindern positiv beeinflussen

Lerncomputer – Contra:

  • Lerncomputer sind nicht als Ausgleich zum Spielen mit anderen Kindern oder Erwachsenen gedacht
  • Es ist nicht einfach einen geeigneten Lerncomputer zu finden

Fazit:
Beim Kauf ist zu beachten, dass es sich um ein robustes Gerät handelt, das auf eine kindgerechte Nutzung abgestimmt ist. So sollte das Gehäuse z. B. unempfindlich gegenüber Stößen oder Feuchtigkeit sein. Es sollte darauf geschaut werden, dass die Bedienung des Computers für das Kind leicht verständlich ist. Die Lernspiele sollten bestimmten Kriterien entsprechen, damit sie lehrreich und ansprechend sind.

Hier muss versichert sein, dass das Verständnis des Lernenden gefördert wird, dass das Lösen von Problemen behandelt wird und dass Handlungsspielräume eröffnet werden, damit das Lernspiel motivierend wirkt. Des weiteren ist es wichtig, dass der Lerncomputer und dessen Software altersgerecht sind, damit das Kind nicht über- oder unterfordert wird.

2 Comments

  1. Teubner August 28, 2011

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *