Vertrauensarbeitszeit – Zeiterfassung

Im vielen Unternehmen wird eine elektronische Zeiterfassung abgeschafft. Das Zeitkontenmanagement wird somit an die Mitarbeiter bzw. Teamleiter abgegeben. Dies kann insbesondere dann Sinnvoll sein, wenn Mitarbeiter über längere Zeiträume eine große Anzahl von Mehrarbeitsstunden leisten. Durch die Einfrührung einer Vertrauensarbeitszeit können die Mitarbeiter lernen Ergebnisorientiert zu arbeiten und insgesamt weniger Stunden abzuleisten. Dies funktioniert oft ohne die Produktivität zu verringern. Allerdings ist bei einer Vertrauensarbeitszeit in der auch der Freizeitausgleich eigenverantwortlich geplant wird eine gute Absprache mit Teamleitern und Kollegen notwendig.

Pro Zeiterfassung / Kontra Vertrauensarbeitszeit:

  • Transparenz: Plus- sowie Minusstunden werden genau erfasst
  • Personalplanung: Der Einsatz eines Zeiterfassungssystems vereinfacht die Personalplanung
  • Zuschläge: Zuschlagpflichtige Zeiten (wie beispielsweise Nachtzuschläge) werden genau erfaßt
  • Gesetze: Mit Hilfe einer Zeiterfassung kann die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben dokumentiert werden

Kontra Zeiterfassung / Pro Vertrauensarbeitszeit:

  • Vermeintliche Gerechtigkeit: Anwesenheitszeiten sagen nichts über die Produktivitätszeiten aus
  • Verwaltungs- /Kostenaufwand: Die Einführung, sowie der laufende Betrieb verursachen Kosten
  • Ergebnisdenken: Zeiterfassung führt eher zu einem zeitlichen als ergebnisorientierten Denken
  • Langsames Arbeiten arbeiten wird gegenüber produktivem Arbeiten belohnt

3 Comments

  1. Andre Mischke March 11, 2010
  2. Sascha March 25, 2011
  3. Bloggen für Zeiterfassung May 14, 2011

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *