Private pflegeversicherung

Grundsätzlich ist man als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Krankenversicherung automatisch in der gesetzlichen Pflegeversicherung versichert. Allerdings bietet die gesetzliche Pflegeversicherung nur eine Grundabsicherung, deren Leistung in der Praxis oftmals nicht ausreicht, um die tatsächlich entstehenden Kosten zu decken. Aus diesem Grund gibt es für jeden Bürger auch die Möglichkeit, sich zusätzlich im Rahmen einer privaten Pflegeversicherung zu versichern.

Pflegeversicherung

Wie bei allen Versicherungen sollte man sich vor dem Abschluss einer privaten Pflegeversicherung allerdings über die jeweiligen Leistungen und Preise informieren, und natürlich auch abwägen, ob sich diese Zusatzversicherung für einen persönlich „lohnt“. Wenn man beispielsweise bedenkt, dass die gesetzliche Pflegeversicherung in der höchsten Pflegestufe III nur 1.432 Euro (Stand 2008) für die stationäre Pflege übernimmt, ein Platz im Pflegeheim allerdings durchschnittlich 2.500 bis 3.500 Euro im Monat kostet, kann man bereits erkennen, dass eine private Pflegeversicherung durchaus sinnvoll sein kann.

Die private Pflegeversicherung

Die private Pflegeversicherung hat die Aufgabe, die Differenz zwischen den tatsächlich entstehenden Pflegekosten und dem Betrag, den man aus der gesetzlichen Pflegeversicherung heraus erhält, in so großem Umfang wie möglich kostenmäßig zu übernehmen. Je nachdem, welche Leistungen man genau in Anspruch nehmen möchte, kann der Kunde hier zwischen verschiedenen Tarifen wählen. So werden beispielsweise private Pflegeversicherungen angeboten, die bis zu 90 Prozent der tatsächlich anfallenden Pflegekosten (anzüglich des Anteils der gesetzlichen Pflegeversicherung) übernehmen. Grundsätzlich ist die Pflegeversicherung im Grunde für jeden Bürger von Nutzen, der nicht über ein ausreichendes Einkommen bzw. eine ausreichende Rente verfügt, um später die anfallenden Pflegekosten zusammen mit dem Betrag aus der gesetzlichen Pflegeversicherung decken zu können. Den Versicherungsfall Pflegebedürftigkeit kann leider jeden Bürger in jedem Alter und zu jeder Zeit treffen, sodass man nicht sagen kann, dass bestimmte Personengruppen kein Risiko tragen würden, pflegebedürftig zu werden.

Pflegeversicherung – Pro:

  • Absicherung im Pflegefall
  • Sinvolle Zusatzversicherung
  • Deckt Pflegekosten im Bedarfsfall

Pflegeversicherung – Kontra:

  • Hohe Beiträge

Fazit:
Für die private Pflegeversicherung spricht also eindeutig die im Vergleich zur gesetzlichen Pflegeversicherung deutlich höhere Absicherung im Pflegefall. Als Kontra-Punkt kann man im Grunde nur die relativ hohen Beiträge aufführen. Je nach Anbieter, Geschlecht und Alter bei Versicherungseintritt zahlt man ,wie bei der privaten Krankenversicherung auch, für die private Pflegeversicherung zwischen 20 und 120 Euro im Monat. Als Fazit kann man festhalten, dass die private Pflegeversicherung sicherlich für viele Menschen eine sehr sinnvolle Zusatzabsicherung darstellt.

One Response

  1. Mike August 31, 2012

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *