Prepaid Handy Tarife

Prepaid Handy Tarife haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Waren die Minutenpreise einst wesentlich teurer als beim Telefonieren mit Handyvertrag, sind die Minutenpreise einiger Anbieter zu konkurrenzfähig. Bei einer Prepaid Handykarten wird ein vorhandenes Guthaben vertelefoniert. Dieses Guthaben kann über verschiedene Wege aufgeladen werden (z.B. Überweisung, Kreditkarte, Paypal, Kiosk). Fast alle führenden Mobilfunkanbieter bieten Prepaid-Tarife an.

Anbieter, die sowohl Prepaid als auch herkömmliche Handyverträge anbieten:

  • CallYa (Vodafone)
  • Free & Easy (E-Plus)
  • LOOP (O2)
  • Xtra (T-Mobile)

No-Frill Anbieter:

  • Blau.de
  • Klarmobil
  • Symio

Einige Handelsketten bieten mittlerweile ebenfalls eigene Prepaid-Tarife an:

  • Aldi-talk (Aldi)
  • Fonic (Lidl)
  • Pennymobil (Penny)
  • Smobil (Schlecker)
  • TchiboMobil (Tschibo)

Pro:

  • Keine Grundgebühr: Prepaid Tarife haben keine monatliche Grundgebühr
  • Keine Vertragslaufzeit: Prepaid Handy Tarife unterliegen keiner Vertragslaufzeit
  • Kostenkontrolle: Ist das Guthaben abtelefoniert kann man bis zur wiederaufladung nur angerufen werden

Kontra:

  • Bei den meisten Prepaid Tarifen erhält man bei Abschluß kein Handy. Falls doch so ist dieses meist an die Karte gekoppelt und kann erst nach einer Frist von 2 Jahren auch mit anderen Handykarten verwendet werden
  • Kosten: Minutenpreise sind meist teurer als bei Handyverträgen
  • Umständlich: Das Aufladen einer Handykarte ist teilweise recht umständlich
  • Ausland: Viele Prepaid-Karten funktionieren im Ausland nicht
  • SMS: Das Versenden von SMS-Nachrichten ist oft teuer

Fazit:
Prepaid Tarife sind insbesondere für wenigtelefierer eine günstigere Wahl als ein Handyvertrag. Bei vielen Prepaidtarif-Anbietern verfällt das Guthaben wenn dieses nicht regelmäßig aufgeladen wird. Besonders wenigtelefonierer sollten daher nach einem Tarif ausschau halten bei dem eingezahlte Beiträge nicht verfallen

2 Comments

  1. Mario February 12, 2008
  2. tom August 23, 2008

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *