Kreditkarten als Zahlungsmittel

Mit einer Kreditkarte im engeren Sinne kann der Kartenbesitzer Zahlungen im Rahmen einer vorher mit der kartenausgebenden Bank vereinbarten Kreditlinie vornehmen. Der in Anspruch genommene Kreditbetrag ist später verzinst an die Bank zurückzuführen.

Im weiteren Sinne werden als Kreditkarten auch Zahlungslösungen bezeichnet, die technisch auf ähnlichen Abrechnungssystemen basieren, aber eine Zahlung nur im Rahmen eines vorhandenen Guthabens zulassen. Hierunter fallen beispielsweise sogenannte Debit-Cards, bei deren Nutzung das Girokonto des Karteninhabers direkt debitiert wird und Prepaid-Kreditkarten, die eine vorherige Aufladung durch eine Überweisung benötigen.

Kreditkarte – Pro:

  • Hohe Akzeptanz: Kreditkarten werden an Millionen von Zahlungsstellen weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert
  • Unkomplizierter Kredit: Einmal beantragt kann der Karteninhaber unter Einsatz seiner Kreditkarte kurzfristig Leistungen auf Kredit in Anspruch nehmen
  • Schnelle Zahlung: Zahlungen per Kreditkarte werden sehr schnell ausgeführt, was gerade beim Einkaufen im Internet zur schnellen Versendung der Ware führt.

Kreditkarte – Contra:

  • Hohe Kreditzinsen: Außerhalb eines oftmals eingeräumten zinsfreien Zahlungsziels betragen die Kreditzinsen auf einen negativen Kreditkartensaldo in der Regel zwischen 9,00% und 20,00% p.a.
  • Schlechter Überblick: Die Kreditkartenabrechnung erhält der Kunde monatlich, es besteht also die Gefahr, den Überblick über die getätigten Zahlungen zu verlieren

Fazit:

Sofern der Karteninhaber seine Kreditkarte überlegt und mit Blick auf seine finanzielle Situation einsetz liegen in ihrer Nutzung viele Vorteile. Bestenfalls gleicht der Inhaber der Kreditkarte den Kreditkartensaldo im Rahmen des zinsfreien Zahlungsziels aus, so fallen für die Nutzung nur die ggf. vereinbarten Jahresgebühren, aber keine Zinszahlungen an. Schlecht geeignet ist die Kreditkarte zur Ratenfinanzierung von Anschaffungen, in diesem Fall wäre ein klassischer Kredit die erheblich günstigere Alternative.

2 Comments

  1. Dier August 23, 2008
  2. Philipp September 25, 2008

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *