Lebensversicherung

Lebensversicherungspolicen sichern angehörige im Todesfall ab. Darüber hinaus können Lebensversicherungen auch als Geldanlage beziehungsweise zur Altersvorsorge genutzt werden. Für viele Lebenssituationen kann eine Lebensversicherung notwendig sein. So können sich junge Familien vor finanzielle Not im Todesfall eines Verdieners absichern. Für selbständige, die keine Beiträge in die Rentenkassen bezahlen mag eine kapitalbildende Lebensversicherung ein Baustein zur Altersvorsorge sein.

Es gibt verschiedene Arten von Lebensversicherungen:

  • Kaptialbildende Lebensversicherungen: Überschüsse werden in an Finanzmärkten angelegt. Zum Beispiel in Aktienfonds
  • Fondsgebundene Lebensversicherungen: Die Eingezahlten Beiträge werden in Aktienfonds angelegt
  • Risikolebensversicherungen: Angehörige erhalten im Todesfall die Versicherungssumme. Es wird jedoch kein Kapital angespart

Gesundheitsprüfung:

Mit Abschluß einer Lebensversicherung gewährt man dem Versicherer in der Regel das Recht Gesundheitsdaten von Ärzten und behandelnden Medizinern einzuholen. Vorerkrankungen müssen bei Abschluß einer Versicherung anzugeben. Der Versicherer kann dann einen Aufschlag auf die zu zahlenden Leistungen erheben oder den Abschluß der Versicherung ablehnen.

Pro:

  • Sicherheit: Lebensversicherungen sind eine sichere Anlageform. Wird der Vertrag bis zum Ende eingehalten erhält man seine Beiträge plus Zinsen zurück (Risikolebensversicherung ausgenommen)
  • Altersvorsorge: Eine Lebensversicherung kann ein sinnvoller Baustein in einem kompletten Konzept zur Altersvorsorge sein
  • Sichert hinterbliebenen eine Summe für den Todesfall des Versicherungsnehmers zu

Kontra:

  • Zinsen: Der Zinssatz ist bei Kapitalbildenden Lebensversicherungen niedrig
  • Schwankungen: Bei Fondsgebundenen Lebensversicherungen können am Ende der Laufzeit die Finanzmärkte und Börsen schlecht stehen. Dann bleibt vom eingezahltem Kapital unter Umständen wenig übrig
  • Verlust bei Verkauf: Eine Lebensversicherung kann in der Regel nur mit Verlust wieder verkauft werden
  • Flexibilität: Lebensversicherungen sind unflexibel und haben meistens lange Laufzeiten

Fazit:
Möchte man eine Kapitalbildende Lebensversicherung auflösen so hat man zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man die Lebensversicherung einfach kündigen, zum anderen kann man die laufenden Lebensversicherung weiterveräußern. Wird die Versicherung verkauft erhält man meist mehr Geld als bei einer regulären Kündigung. Es gibt mittlerweile viele Gesellschaften die laufenden Versicherungen aufkaufen. Allerdings darf die Restlaufzeit meist nicht mehr als 15 Jahre betragen. Ist man sich nicht sicher ob man eine Lebensversicherung behalten möchte, kann diese auch für eine gewisse Zeit beitragsfrei gesetzt werden.

Weitere Informationen zur Riester Rente finden sie auf Monetos.

No Responses

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *